DER DENDROBENA

 

 

Nach vorsichtigen Schätzungen soll es mehr als 3000 verschiedene Regenwurmarten geben. Davon kommen aber nur etwa 39 Arten in Deutschland vor einer davon ist die Gattung der Dendrobena. Der wohl beliebteste Lebendköder unter den Anglern neben den Tauwurm ist der Dendrobena. Meiner Meinung nach, ist der Dendrobena Veneta der beste Rotwurm, den man hier in Deutschland käuflich erwerben kann. Dendrobena Veneta zeichnet sich durch seine Vitalität und Widerstandsfähigkeit besonders aus. Die Haltung des Dendrobenas kann man in einem extra großen Behälter vornehmen. Der Rotwurm ist durch seine exzelente Beweglichkeit sehr schnell Flüchtig, deshalb muss der Behälter in dem die Würmer aufbewahrt werden sollen, 100 % verschließbar sein. Für ausreichende Sauerstoffzufuhr sorgen mehrere Löcher in dem Deckel. Das Substradt muss gut belüftet, auch evtl. durch eine Garsche, aber fest angebacht, als Ersatz für den durchlöcherten Deckel für die Widerstandsfähigkeit des Wurmes in dieser Aufbewahrung sorgen. Die Lagertemperatur des Dendrobenas verhält sich bei 6 bis 8 Grad Celsius, dann sind die Würmer träge und stellen ihre Ernährung in den Hintergrund. Auffallend optimal spürt man die Lebhaftigkeit der Würmer bei einer Temperatur von ungefähr 15  Grad Celsius. Natürlich muss für ausreichende Luftzufuhr und schattiger Dunkelheit der Erdbewohner gesorgt sein. Nach zwei bis drei Wochen ist das Substradt der Würmer aufgebraucht und sie benötigen nun eine neue Mischung dieses speziellen Substrat. Oft benennt der Volksmund diesen Dendrobena Veneta auch Mist- oder Kompostwurm, aber das ist ein gewaltiger Irrtum. Dieser Dendrobena Veneta ist einfach schwerer und größer und ist ein Rotwurm der sich durch seine langanhaltende Vitalität länger am Haken im Wasser lebt. Den kleinen Denrobena benutzt man unter den Anglern schon seit Zeiten zum Anfüttern von Weißfisch. Der mittlere und große Dendrobena wird zum Angeln von Aal und Barsch o.a. Fische, welche in den Gewässern leben genommen.